Aktuelle Masterarbeitsthemen der Forschungsgruppe Klinische Pharmazie & Epidemiologie
Current Master's Theses-Projects of the Research Group in Clinical Pharmacy & Epidemiology

 

Forschungsgebiet
Research Field
Kontakt Betreuer/in
Contact Supervisor
MSc PharmazieMSc Drug SciencesBemerkungen
Comments

Entwicklung innovativer Arzneiformen für ein neues 3D-Druckverfahren

Um auch öffentlichen und Spital-Apotheken zu ermöglichen, den Patienten innovative Tabletten mit gesteuerter Freisetzung zur Verfügung zu stellen, entwickelt die Spital-Pharmazie zusammen mit einer Arbeitsgruppe aus Vertretern aus Wissenschaft und Industrie ein innovatives 3D-Druckverfahren. Im Rahmen der Masterarbeit sollen auf dieser Basis neue Rezepturen erarbeitet werden, die andere Häuser als Standard übernehmen können.

Dr. Uli Lösch
uli.loesch@clutterusb.ch

 

janeinStandort: Universitätsspital Basel

Analyse der Assoziation zwischen COVID-19 respektive der Massnahmen zur Pandemie-Eindämmung und der Häufigkeit von medizinischen und psychologischen Problemen während der Geburt und im Wochenbett in der Schweiz: eine epidemiologische Studie basierend auf der Datenbank des Schweizerischen Hebammenverbandes

In einer epidemiologischen Studie werden Sie eine grosse Kohorte von frisch gebackenen Müttern (2019-2020) in der Schweiz hinsichtlich verschiedener medizinischer und psychologischer Probleme, die während der Geburt oder dem Wochenbett auftreten können, charakterisieren. Ein spezieller Fokus wird auf eine mögliche Assoziation zwischen den verschiedenen `Lockdowns’ aufgrund der COVID-19 Pandemie und Problemen während der Geburt und im Wochenbett gelegt. Sie werden Analysen mit der ‘Hebammenstatistik’ durchführen, einer elektronischen Datenbank des Schweizerischen Hebammenverbandes, in welcher alle frei praktizierenden Hebammen in der Schweiz ihre täglichen Tätigkeiten in der Wochenbettbetreuung erfassen. Frei praktizierende Hebammen betreuen in der Schweiz 71% aller Mütter während des Wochenbetts (bis zu 8 Wochen nach Geburt), diese Dienstleistung wird von der Grundversicherung der Krankenkasse bezahlt. Während dieser Zeit konsultieren die Hebammen die Mütter, ihre Säuglinge und ihre Familie zu Hause.

Dr. Marlene Rauch
MarleneSusanne.Rauch@clutterusb.ch

Dr. Julia Spöndlin
Julia.Spoendlin@clutterusb.ch

 

janeinStandort: Universitätsspital Basel

(Wirkungs-)Erwartungen an Hautpflege-, Hautschutz- und Hautreinigungsprodukte

Im Rahmen der Masterarbeit sollen (Wirkungs-) Erwartungen an Hautpflege-, Hautschutz- und Hautreinigungsprodukte von Konsumentinnen und Produktanwenderinnen aus Selbsthilfegruppen (Neurodermitis) eruiert werden. Der praktische Teil sieht eine umfassende Befragung von Konsumentinnen und Produktanwenderinnen aus Selbsthilfegruppen (Neurodermitis) dazu vor.

Prof. Christian Surber
christian.surber@clutterunibas.ch

Dr. Daphne Reinau
daphne.reinau@clutterusb.ch

janeinStandort: Universitätsspital Basel

Analyse der Effekte von Medikamenten mit anticholinerger Aktivität auf die neurokognitive Performance bei supprimierten HIV-Patienten

Anticholinerg wirkende Medikamente werden immer wieder bei älteren Patienten mit neurokognitiver Verschlechterung bis hin zum Auftreten einer Demenz assoziiert. Es ist unklar, ob dies auch für HIV-Patienten gilt. Es soll eine Datenbank ausgewertet werden, in der sich die Krankengeschichten von über 1000 HIV-Patientinnen und Patienten befinden, die sich regelmässig neurokognitiven Test unterzogen haben. Es wird analysiert, inwiefern der Einsatz von anticholinerg wirkenden Medikamenten in diesem Patientengut einen Einfluss auf die neurokognitiven Fähigkeit hat.

Prof. Catia Marzolini
catia.marzolini@clutterusb.ch

janeinStandort: Universitätsspital Basel

Optimierung und Validierung der Titrationsmethode zur Gehaltsbestimmung von Glutaraldehyd in Glutaraldehyd Lösung 6 mg/g steril 100 ml

In der Spital-Pharmazie wird das Produkt «Glutaraldehyd Lösung 6 mg/g steril 100 ml» zur Vorbereitung der Rekonstruktion von Aortenklappen in der Kardiologie hergestellt. Im Rahmen der Freigabeprüfung des Produktes in der Qualitätskontrolle erfolgt dabei die Gehaltsbestimmung von Glutaraldehyd mittels einer anspruchsvollen Rücktitration. Diese soll im Rahmen einer Masterarbeit optimiert und validiert werden.

Dr. Martin Senn
Martin.Senn@clutterusb.ch

janeinStandort: Universitätsspital Basel

Pharmazeutische Dienstleistungen im Hospiz-Setting

Aufbauend auf zwei Masterarbeiten, die 2021 durchgeführt wurden, sollen mögliche Tätigkeiten von klinischen Pharmazeut*innen im Hospiz-Setting weiter ausgearbeitet werden. Es sollen potenzielle Rollenmodelle im interprofessionellen Behandlungsteam entwickelt und in einem Pilotversuch umgesetzt werden. Voraussetzung für diese Masterarbeit ist die Bereitschaft, intermittierend im Hospiz Zentralschweiz in Luzern tätig zu sein. 

Dr. Carla Meyer-Massetti
carla.meyer@clutterunibas.ch

janein

Standort:
Luzern (mind. 1-2 Tage pro Woche)

Qualitätsindikatoren zur Messung der Medikationssicherheit in der Langzeitpflege

Im Rahmen dieser Arbeit soll eine ausführliche Literaturrecherche zur Verwendung von Indikatoren zur Medikationssicherheit in der Langzeitpfleg durchgeführt werden.
Anschliessend soll stichprobenartig die Erhebungsqualität des Indikators „Polymedikation“ in verschieden Heimen quantitativ evaluiert werden.
Abschliessend soll eine Empfehlung zum zukünftigen Einsatz von Qualitätsindikatoren zur Messung der Medikationssicherheit erarbeitet werden. Dabei können qualitative Methoden wie Befragungen, Experteninterviews oder Fokusgruppen zur Anwendung kommen.

Die Arbeit wird in Kooperation mit dem Institut für Pflegewissenschaft durchgeführt und ist stark interprofessionell ausgerichtet.

Dr. Carla Meyer-Massetti
carla.meyer@clutterunibas.ch

janeinStandort:
Luzern (mind. 1-2 Tage pro Woche)

Datenerhebung zum pharmazeutischen Stationsmanagement in Spitälern der Schweiz

Spitalapotheken nehmen zunehmend Aufgaben auf den Pflegestationen der Spitäler wahr. Ziel dieser Masterarbeit ist es, anhand einer strukturierten Umfrage die Aktivitäten verschiedener Spitäler auf diesem Gebiet zu erheben. Anschliessend wird basierend auf diesen Resultaten ein Cockpit zur Sammlung quantitativer Daten in den aktiven Spitälern entwickelt, das zur Komplettierung versendet und anschliessend ausgewertet wird.
Diese Arbeit gibt die Möglichkeit, einen vertieften Einblick in die Spitalpharmazie, unter anderem im St. Claraspital in Basel, zu gewinnen.

Dr. Carla Meyer-Massetti
carla.meyer@clutterunibas.ch

 

Dr. Petra Strub Henz

janein

Standort:
St. Claraspital Basel

Multi-country comparative analysis of success factors in the efficient rollout of vaccination campaigns against SARS-CoV-2

One year after the registration of the first SARS-CoV-2 vaccines, factors associated with their efficient rollout will be explored. To this effect, a comparison of strategies, deployment plans and pharmacovigilance plans applied by different countries in the global North as well as in the South will be undertaken. This descriptive analysis will be based on a review of the scientific literature and of policy publications and reports as well as on stakeholder interviews.
Prof. Dr. Christian Burri christian.burri@clutterswisstph.ch
 

Dr. Aita Signorell
aita.signorell@clutterswisstph.ch

janeinStandort:
Swiss TPH, Basel

Prävalenz und Charakterisierung von potentiellen Medikamenten-Interaktionen mit oralen Onkologika

Obwohl parenterale Tumortherapien immer noch den Hauptanteil der medikamentösen Therapien in der Behandlung von Tumorerkrankungen ausmachen, stellt die Behandlung mit oralen Onkologika immer häufiger eine Alternative oder sogar den Standard dar. Viele dieser Substanzen werden über das CYP-System (v.a. 3A4) metabolisiert, was sie sehr anfällig für potentielle Interaktionen mit der (nicht selten umfangreichen) Co-Medikation von Tumorpatienten macht. Dieses Bewusstsein fehlt häufig im klinischen Alltag, nicht zuletzt, weil viele dieser potentiellen Interaktionen schlecht charakterisiert sind und es häufig keine konkreten Empfehlungen für das klinische Management gibt. Im Rahmen dieser Masterarbeit soll mittels einer retrospektiven Analyse von elektronischen Medikamentenverschreibungsdaten die Prävalenz solcher Interaktionen ermittelt und eine Charakterisierung dieser vorgenommen werden.

Dr. Patrick Imfeld
patrick.imfeld@clutterusb.ch

janein

Standort:
Universitätsspital Basel